Isabel Blechschmidt

Sängerin

Fidelio Leonore

In der Spielzeit 2017/18 ist Isabel Blechschmidt am Staatstheater Nürnberg engagiert und singt dort u.a. 1.Dame (“Zauberflöte“) und Hanna Glawari (“Die lustige Witwe“) und die Elettra (Idomeneo).

Die Sopranistin wurde in Sonneberg/Thüringen geboren. Ihr Gesangsstudium absolvierte Sie an der Hochschule für Musik in Augsburg und in Nürnberg bei Prof. Dr. Jan Hammar.

Während ihres Studiums besuchte sie die Oratorienklassen von Hansjörg Albrecht und Frieder Bernius und vertiefte ihre Studien bei verschiedenen Meisterkursen, u. a. bei Edith Wiens, Wolfram Rieger, Rudolf Piernay und Peter Schreier.

Schon während ihres Studiums konnte sie ihre stimmliche Flexibilität und Wandelbarkeit in zahlreichen Produktionen präsentieren u. a. als Maria in Bernsteins “West Side Story“ ,Elida de Coty in Spolianskys “Rufen Sie Herrn Plim“, Clarice in Haydns “Die Welt auf dem Monde“, als Gretel , Pamina und als Contessa.

In der Spielzeit 2009/2010 stand sie als Aminta in Mozarts “Il re pastore“und Mizzi in“Der ferne Klang“ von Schreker im Stadtheater Augsburg auf der Bühne. Von 2010- 2012 gehörte die Sopranistin dem Internationalen Opernstudio des Staatstheaters Nürnberg an, wo sie u.a. Anna (Verdi „Nabucco“), Dama di Lady (Verdi „MacBeth“),  Frasquita (Bizet „Carmen“),Eliza Doolittle  und Despina sang.

 Von 2012-2017 war Isabel Blechschmidt dem Staatstheater als Gast verbunden und hat dort Emilie und Fatime (2016)in Rameaus “Les Indes Galantes“ und Leonore (2016)im Musiktheaterprojekt “Töt erst sein Weib“ nach Beethovens “Leonore“ (Urfassung von“Fidelio“) gegeben. Außerdem war sie in den erfolgreichen Produktionen “Im Weissen Rössl“ als Ottilie in vier Wiederaufnahmen und in fünf Spielzeiten als Eliza Doolittle zu erleben.

Weitere Gastengagements führten die Sopranistin als ans Theater Vorpommern, die Oper Halle (Frasquita),die Musikalische Komödie Leipzig (Eliza Doolittle) als Julia de Weert („Der Vetter aus Dingsda“) ans Markgrafentheater Erlangen und Bamberg, als Malwine von Hainau („Schwarzwaldmädel“) auf die Freilichtbühne der Volksschauspiele Ötigheim, als Dama di Lady (Verdi“MacBeth“) zu den Opernfestspielen in Heidenheim 2015 unter dem Nürnberger GMD Marcus Bosch und ans Stadttheater Augsburg für Mimi (2013).

Weiterhin ist sie Stipendiatin von “Yehudi Menuhin Live Music Now“,des Richard Wagner Verbandes Augsburg und Gewinnerin des “Kunstpreises der Stadt Gersthofen 2017“.