Christian Salvatore Malchow

Tenor

Im Weissen Rössl Dr. Otto Siedler

Eine Nacht in Venedig Herzog von Urbino

Der in Lübeck geborene Tenor studierte nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Bühnen- und Konzertgesang bei Prof. Franz-Josef Einhaus und Prof. Susanne Gülzow.

Schon während seines Studiums war er im Opernchor des Lübecker Theaters engagiert. Nach Abschluss seines Studiums, mit der erfolgreich bestandenen Diplomprüfung 2006, wechselte Christian Salvatore Malchow an die Sächsische Staatsoper Dresden (Semperoper) als Mitglied im 1. Tenor des Staatsopernchores. Dort hatte er die Möglichkeit mit Dirigenten wie Sir Colin Davis und Zubin Mehta zu arbeiten.

2008 ging er nach Zuraten des Intendanten der Semperoper Prof. Gerd Uecker als Solist an das Mittelsächsische Theater Freiberg. Er sang dort u.a. den Cavaradossi (Puccini: «Tosca»), Max (Weber: «Freischütz»), Dimitri (Alfano: «Auferstehung»).

Seit der Spielzeit 2010/2011 war Christian S. Malchow am Theater für Niedersachsen fest engagiert. Zu seinen wichtigsten Partien zählten hier in Hans-Peter Lehmanns «Aida»-Inszenierung der Radames, die Partie des Rodolfo in Puccinis «La Bohème» und die Titelpartie in Offenbachs «Hoffmanns Erzählungen».

In der letzten Spielzeit sang er seine erste Wagner Partie, den Erik in «Der fliegender Holländer», wofür er beste Kritiken in Fachblättern erhielt. Diese Partie sowie den Herzog von Urbino («Eine Nacht in Venedig») wird Christian S. Malchow in der Spielzeit 2013/14 weiterhin als Gast am Theater für Niedersachsen singen.

Nun führt ihn der Weg zurück nach Sachsen. Bereits seit Beginn der Spielzeit 2013/14 übernahm Malchow, als Gast, die Partie des Jupiter in der Produktion «FRAU LUNA» und ist seit dem 1. Januar 2014 festes Ensemblemitglied an den Landesbühnen Sachsen.