Stephanie Krone

Sopran

Stephanie Krone stammt aus Dresden und absolvierte hier auch ihr Gesangsstudium mit Auszeichnung. Zusätzlich studierte sie in Italien an der Accademia Italiana dell’Opera «I Malatesta» und in Meisterkursen bei Sängern wie Katia Ricchiarelli und Peter Schreier. Sie ist Preisträgerin des 40. Internationalen Antonin-Dvorak-Gesangwettbewerbs, Finalistin des Competizione dell'Opera 2007, wird durch das «Internationale Forum für Kultur und Wirtschaft» gefördert und erhielt Stipendien des DAAD und der Hochschule für Musik Dresden. Bereits während ihres Studiums sang Stephanie Krone in Produktionen der Hochschule die Gärtnerin aus Liebe, Vitellia und Tatjana. Sie war als Gast viele Jahre der Semperoper Dresden verbunden mit Partien wie Schöpfung, Barbarina und Papagena, gastierte in der Philharmonie du Luxembourg als Bastienne und am Grand Théâtre du Luxembourg in einer Produktion der Wiener Staatsoper als Sophie Scholl, sowie an der Deutschen Oper Berlin als Füchsin Schlaukopf.

Derzeit ist sie an den Landesbühnen Sachsen engagiert und singt hier die Partien des jugendlich-dramatischen Sopranfachs, wie Agathe, Rusalka und Tatjana, aber auch die Isabella in Wagners «Liebesverbot» und die Titelpartie in Ariadne auf Naxos. Bereits zwei Mal wurde Stephanie Krone für die Verkörperung ihrer Rollen im Jahresrückblick der Sächsischen Zeitung zur besten Sängerin des Freistaats gewählt.

Zusätzlich widmet sie sich häufig dem Konzertgesang, hier gleichermaßen der großen Chorsinfonik als auch Orchesterliedern, wie «Wesendonck-Lieder», «Vier-letzte-Lieder» und «Nuits d’été».

Sie arbeitete mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Marc Albrecht, Ulf Schirmer, Udo Zimmermann, Hans-Christoph Rademann, Nello Santi, Jan Latham Koenig und Michail Jurowski in Produktionen von u.a. Achim Freier, Harry Kupfer, Katharina Thalbach, Hinrich Horstkotte und Andreas Baumann.

Homepage: www.stephaniekrone.de