"MOMO" Premiere am 28.11.2015 bei den Landesbühnen Sachsen

    MOMO

     

    Ein Tanzstück für die ganze Familie von Wencke Kriemer de Matos nach dem Roman von Michael Ende

     

    Wer kennt sie nicht, die Klage der Erwachsenen, für alles immer zu wenig Zeit zu haben? Und dass mit den Jahren die Zeit immer schneller vergeht! Und Zeit sparen nichts hilft! Woran das liegt? Eine Antwort lässt sich in dem neuen Tanztheater-Stück «Momo» finden, das «die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte» erzählt. Zeit-Diebe sind merkwürdig graue Herren, die den Menschen mit wachsendem Erfolg einreden, dass sie keine Minute mehr verlieren oder vertrödeln dürfen, um die so gesparten wertvollen Stunden wie Geld für später anzulegen. In Wahrheit aber leben die grauen Herren von dieser Zeit, die sie den Menschen stehlen und werden dadurch immer zahlreicher! Das Mädchen, das sich den grauen Herren in den Weg stellen wird, heißt Momo. Momo hat eine besondere Fähigkeit – sie kann zuhören. Aus diesem Grund hat sie besonders viele große und kleine Freunde, die gern zu ihr zum Erzählen oder Spielen kommen. Bald allerdings muss Momo feststellen, dass niemand mehr Zeit hat. Selbst Beppo Straßenkehrer und Giggi Fremdenführer sind neuerdings ständig in Eile! Auf der Suche nach Hilfe gegen die wachsende Kälte zwischen den Menschen wird Momo von der Schildkröte Kassiopeia zu Meister Hora geführt: Lediglich ausgestattet mit einer Stundenblume zieht das kleine Mädchen Momo von hier aus in den Kampf gegen die grauen Herren.

    Komposition von Michio Woirgardt

    Premiere am 28.11.2015 – UA –

    Stammhaus Radebeul

     

    Ch: Wencke Kriemer de Matos

    A: Stefan Wiel

     

    michio-world.org