Mediathek

D.A.L.I.

In diesem Tanzabend sind zwei Choreografien zu erleben, die sich beide – ganz im Sinne des Surrealismus – mit der Allmacht der Träume, der Kraft der Intuition und Imagination, dem Zufall und den tief im Inneren verborgenen Begierden, Lüsten und Ängsten der menschlichen Seele auseinandersetzen.

DIE ALLMACHT LÄRMENDER INTUITION

Carlos Matos lässt sich für die Kreation des Stückes insbesonders von zwei Werken Salvador Dalis inspirieren: “Der Schlaf” und “Herbstlicher Kannibalismus”. Ohne sich von Deutungsversuchen beeinflussen zu lassen, übersetzt er seine eigenen Assoziationen dazu in eine hoch energetische Bewegungssprache, die Dalis Sinnlichkeit aufgreift, und seine Exzentrik durch Dynamik ersetzt. Es ist eine bildgewaltige, zugleich groteske und poetische Tanz-Collage entstanden, in der das Irrationale eindeutig die Oberhand gewinnt.

Choreographie: Carlos Matos zusammen mit den Tänzerinnen und Tänzern

Ausstattung: Marlit Mosler

Es tanzen:

Nina Plantefève-Castryck

Malwina Stepien

Petra Zupančic

Martin Angiuli

Sam Chen

Thomas Hart

Tommaso Quartani

DES ABENDS LUSTVOLLE IMAGINATION

Der Tanz in Massimo Gerardis Choreografie - bildhaft, assoziativ, rauschhaft - erinnert an den Traum, die Halluzination und die Groteske. Das Zusammenwirken von Gegensätzlichem, Grausigem und Banalem zeigt das Bemühen, die undurchschaubaren Verbindungen beim Denken oder Träumen mit den Mitteln des Tanzes hervorzurufen. Inspirationsquelle sind u.a. Elemente aus David Lynchs Filmen wie Verdoppelungen, das bedrohliche Sounddesign und die Angst vor dem Unbekannten. Das Resultat ist eine Welt voller Energie, die aus einem unruhigen Zustand entspringen.

Choreographie, Dramaturgie: Massimo Gerardi

Ausstattung: Marlit Moser

Es tanzen:

Clémentine Herveux

Annika Wanger / Petra Zupančic

Malwina Stepien / Nina Plantefève-Castryck

Judith Speckmaier

Martin Angiuli

Sam Chen / Thomas Hart

Tommaso Quartani / Till Geier

Dauer: ca. 2 Stunden mit Pause