Médée

Tragédie mise en musique de Marc-Antoine Charpentier

Marc-Antoine Charpentier gilt als bedeutender französischer Komponist zur Regierungszeit Ludwig XIV., dem mit der Oper Médée eines der wichtigsten Werke des Künstlers gewidmet ist.
Der Handlung zugrunde liegt ein bekannter antiker Stoff: das bewegende Schicksal der Königstochter Medea, die aus Liebe zu dem Helden Jason das eigene Land verraten hat, fliehen muss und nun mit ihrer Familie auf das Asyl des Konigs Kreon von Korinth angewiesen ist.
Als Korinth Medeas wegen Krieg droht, ist dies für Kreon ein willkommener Anlass, die Verfolgte auch seines Landes zu verweisen: Das Volk fürchte die Macht ihrer Zauberkräfte! Dass sie das Land jedoch verlassen soll, damit Jason ungestört Karriere machen und des Königs Tochter Krëusa heiraten kann, hat Medea längst durchschaut!
Obwohl von Kreon wie Jason hintergangen, warnt Medea die beiden Intriganten vor den Folgen ihrer Machtpolitik, denn widerstandslos wird sie das Feld nicht räumen! Da keiner sie hört, mobilisiert die Zauberin ihre magischen Kräfte und ruft die Dämonen der Unterwelt herbei, ihr im Kampf gegen die Männer beizustehen ...
Die Uraufführung der “Médée” fand 1693 im Palais Royal in Paris in Gegenwart des französischen Königs statt und machte, wie der “Mercure de France” damals berichtet, durch ihre Musik, die mit größter Eindringlichkeit menschliche Leidenschaften und Gefühle beschwört, schon damals “viel Eindruck auf den Geist des Publikums”.

Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen.

Dauer: ca. 3 Stunden mit Pause

Besetzung

Musikalische Leitung und Inszenierung Jan Michael Horstmann
Bühne Stefan Wiel
Kostüme Berit Mohr a.G
 
Médée Silke Richter a.G.
Jason Peter Diebschlag a.G.
Créon Paul Gukhoe Song
Créuse Miriam Sabba
Oronte Kazuhisa Kurumada
Nérine Antje Kahn
öffnen