Theaterpredigt

zur Inszenierung DRAUSSEN VOR DER TÜR von Wolfgang Borchert

Bühne und Kanzel im Dialog

Mit Christof Heinze, Pfarrer der Lutherkirche Radebeul, begann im Mai 2009 im Rahmen eines Antikeprojektes eine neue inszenierungsbegleitende Veranstaltungsreihe: die Theaterpredigten.

Christentum und Theater verbindet seit jeher ein ambivalentes Verhältnis. Im Ursprung eng verwandt, begegnen sich Kunst und Religion häufig mit Skepsis. Den Streit zu einem produktiven zu machen, ist nur ein Ziel der Theaterpredigten, Gemeinsamkeiten aufzuspüren ein weiteres. So verbindet Kirche und Theater, Ziel und Sinn des Lebens immer wieder neu zu befragen.

 

Im 10. Jahr dieser Reihe wird sich Christof Heinze mit dem Stück „Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert auseinandersetzen, das wir eine Woche später, am 12.1. 2019 in der Regie von Peter Kube zur Premiere bringen werden. In Borcherts beeindruckendem Werk kehrt der junge Unteroffizier Beckmann drei Jahre nach der Schlacht um Stalingrad kriegstraumatisiert zurück nach Deutschland. Doch die Daheimgebliebenen begegnen ihm mit Desinteresse und Ablehnung. Beckmann gelingt es nicht mehr, sich im zivilen Leben zurechtzufinden. Die Eindringlichkeit der Schilderung verleiht dem Text – angesichts weltweiter kriegerischer Auseinandersetzungen – eine bestürzende Aktualität. Musikalisch begleitet wird der Abend von Björn Reinemer.

Im Anschluss an die Predigt ohne rituellen Charakter haben Sie die Möglichkeit, mit Christof Heinze ins Gespräch zu kommen.

 

 

Theaterpredigt mit Christof Heinze, Pfarrer der Lutherkirchgemeinde Radebeul

06.01.2019, 19.00 Uhr, Studiobühne

 

 

Der Eintritt ist frei.