Pyramus und Thisbe

Opernparodie nach Shakespeare von John Frederick Lampe | (Mit englischen Arien und deutschen Dialogen)

Im London des 18. Jahrhunderts machte sich der Komponist Lampe einen Namen durch musikalische Parodien auf die große italienische Barockoper seines Kollegen Händel: Eines seiner beliebten kammermusikalischen Werke ist die 1745 komponierte tragikomische Geschichte von Pyramus und Thisbe, so wie sie sich – von Handwerkern gespielt – in Shakespeares «Sommernachtstraum» findet: Durch einen Riss in der Wand, der die verfeindeten Familien von Pyramus und Thisbe trennt, lernen sich die zwei jungen Menschen kennen und lieben und verabreden ihre Flucht. Bei Mondschein wollen sie sich an Ninus´ Grab treffen. Da Thisbe zuerst am Grab erscheint, jedoch vor einem wilden Löwen fliehen muss, glaubt Pyramus, Thisbe sei tot. Er nimmt sich daraufhin das Leben – so wie auch Thisbe dies tut, als sie ihren entseelten Geliebten findet. Doch keine Angst: Für das gemeinsame Finale werden alle Darsteller wieder lebendig!

«Ein Opernhäppchen, das Lust auf mehr macht.» DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN

MUSIKALISCHE LEITUNG Thomas Gläser

INSZENIERUNG Stefan Brosig

Szenische Einrichtung der Wiederaufnahme
Manuel Schöbel

Ausstattung Irina Steiner

 

Pyramus Martin Rieck

Thisbe Iris Stefanie Maier

Wand / Mond Andreas Petzoldt

Löwe Stefan Glause