Acts of Goodness

Schauspiel von Mattias Andersson (ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung –

Das ungewöhnliche Stück basiert auf Erzählungen junger Menschen in einem angeschlagenen Europa. Ist Güte ein Akt der Selbstlosigkeit oder doch ganz eigennützig? Wo liegt das Vereinnahmende im Guten? Weshalb löst Güte nicht zwangsläufig Dankbarkeit, sondern oft Abwehr und Misstrauen aus? Mattias Andersson hat jungen Menschen diese Fragen gestellt und lässt sie in seinem Stück zu Wort kommen. Er reißt situativ Aspekte von Anteilnahme, Zuwendung und deren Folgen an, die Auslöser für spannende Diskussionen sind. Welche Kräfte kann das Gute haben in einer Gesellschaft, die immer stärker mit sozialen Missständen und menschlicher Brutalität konfrontiert wird? Schlaglichter auf ein Europa mit vielen Gesichtern.

«Die Inszenierung trifft den Nerv des Publikums.» SAX

Inszenierung Steffen Pietsch

AUSSTATTUNG Stefan Wiel 

Musik Jörg Schittkowski

 

Adam, Markus, Erzähler von «Violeta», Chor
Moritz Gabriel

Mikael, Marco, Erzähler von «Saara», Chor
Jonas Münchgesang

Blanka, Trifa, Nadine, Chor
Cordula Hanns

Sonja, Rebecka, Adrijana, Chor
Sandra Maria Huimann

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

Verbrennungen

Warten auf Godot