Der Vorname

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Ein gemütlicher Abend soll es werden in der Wohnung des Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind zu Gast: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu der virtuose Posaunist Claude Gatignol, Freund seit Kindertagen. Für Vincent, einen begnadeten Selbstdarsteller, ist die Runde zu friedlich. Um für Stimmung zu sorgen, enthüllt er den fassungslosen Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes: Adolphe. Die Debatte um die Frage, ob man sein Kind nach Hitler benennen darf, führt dazu, dass sich der gemütliche Abend zu einer wahren Familienschlacht entwickelt. Grandioser Wortwitz und exzellente Situationskomik treiben atemlos eine Handlung voran, die bei aller Komik auch manchen Blick in die Abgründe der Figuren erlaubt. Ein Fest für Schauspieler!

«Das Spiel des Ensembles ist mit einem Wort: herausragend. Theaterbesuch empfohlen!» MORGENPOST 

Inszenierung Dietrich Kunze

AUSSTATTUNG Stefan Wiel

 

 

Elisabeth Garaud-Larchet Sophie Lüpfert

Pierre Garaud, Elisabeths Mann 
Michael Berndt-Cananá

Claude Gatignol, Elisabeths Jugendfreund 
René Geisler

Vincent Larchet, Elisabeths Bruder, Pierres Jugendfreund Grian Duesberg

Anna Caravatis, Vincents Lebensgefährtin Julia Rani

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Goldberg-Variationen

Ein Winter unterm Tisch

Fisch zu viert