Geschichte einer Tigerin

Farce von Dario Fo (ab 14)

Ein Schauspieler erzählt die unglaubliche Geschichte von einem Soldaten, der bei den Revolutionstruppen von Mao Tse Tung zur Zeit des «Langen Marsches» mitmarschiert und durch Konterrevolutionäre schwer verwundet wird. Er gelangt in eine Höhle, die sich als Wohnort einer Tigerin und ihres Jungen entpuppt. Der neue «Mann im Haus» wird von der Tigerin genährt, wieder aufgepäppelt und arrangiert sich mit ihr und dem Tigerchen in einer Art Patchwork-Familie. Die drei leben ein Familienleben in all seinen Facetten: Da werden Diskussionen geführt, Streitigkeiten ausgetragen und Standpunkte ausgefochten. Der Soldat bricht aus den starren Familienstrukturen aus und kehrt aus der «Wildnis» in die «Zivilisation» – ein Dorf – zurück. Auch hier hilft ihm die Tigerin erneut, sich gegen Feinde von außen und eine selbstgefällige Bürokratie von innen tierisch mutig durchzusetzen. Ein Meisterwerk des komischen Ein-Mann-Theaters des jüngst verstorbenen großartigen Künstlers Dario Fo.

«Schlichtweg großartig» Sächsische Zeitung

Empfohlen für junges Publikum

 

INSZENIERUNG Susanne Ebert

Bühne Michaela Kirsche*

Kostüme Eric Schumacher*

 

Es spielt Moritz Gabriel

 

* Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin, Projekt unter der Leitung von Frau Prof. Kerstin Laube

24.11.2017

Freitag

Landesbühnen Sachsen - Studiobühne · Radebeul

19:30 Uhr