Allgemeine Geschäftsbedingungen der Landesbühnen Sachsen GmbH

Landesbühnen Sachsen

 

I. Geltung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen der Landesbühnen Sachsen GmbH (nachstehend auch „Theater“ genannt) und ihren Besuchern. Sie sind insbesondere Bestandteil des Vertrages über den Erwerb von Eintrittskarten. Sie gelten auch für Anrechtsinhaber, die zusätzlich den Allgemeinen Anrechtsbedingungen unterliegen. Sie gelten ebenso für Besucher, die einen zahlenden Besucher begleiten, kostenfreie Veranstaltungen besuchen, an Führungen teilnehmen oder aufgrund sonstiger Berechtigung Zugang zum Theater und/oder den Veranstaltungen dort erhalten. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Besuchers werden nicht Vertragsbestandteil, selbst wenn auf solche verwiesen werden sollte.


II. Eintrittspreise/Ermäßigungen

Die Vorstellungen werden unterschiedlichen Preisgruppen zugeordnet. Für bestimmte Vorstellungen oder Veranstaltungen (z.B. Premieren, Gastspiele) können ausgewiesene Zuschläge erhoben werden.

Ermäßigungen werden für Kinder (ab 3 Jahren), Schüler, Studenten, BFD- und FSJ-Leistende, ALG II- und Sozialhilfeempfänger, Sozialpassinhaber sowie Schwerbehinderte und deren Begleiter nur gegen Vorlage des amtlichen Ausweises gewährt.

Ermäßigungen werden für Rentner im Stammhaus Radebeul gewährt. 

Für Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte wird 2 x im Jahr eine Ermäßigung gewährt (eine Ermäßigung im Stammhaus Radebeul für eine Vorstellung im Dezember, eine Ermäßigung für die Felsenbühne Rathen).

Programmhefte und andere zusätzliche Leistungen sind im Eintrittspreis nicht enthalten.


III. Karten/Reservierungen/Vorverkauf/Ersatz

Mit Veröffentlichung des Spielplans werden Kartenreservierungen im Rahmen der verfügbaren Kontingente angenommen. Veranstaltungen mit beschränkter Kartenabgabe werden als solche gekennzeichnet. Reservierungen für die Sonderveranstaltung Bühnenball werden nur bis 8 Wochen vor dem Veranstaltungstermin entgegengenommen, spätere Buchungen führen zum sofortigen Kauf.

Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis werden bevorzugt bedient. 

Gruppenbestellungen und -reservierungen unterliegen der Schriftform. Mit Zugang der schriftlichen Gruppenbuchungsbestätigung ist der Vertrag zustande gekommen.

Reisebegleiter und Busfahrer von Reiseunternehmen erhalten als solche auf Anfrage und bei entsprechender Legitimation sowie Angabe von Firma, Ort und gesetzlichem Vertreter des Reiseunternehmens sowie im Falle der Busfahrer zusätzlich des polizeilichen Buskennzeichens eine Freikarte für die Veranstaltung, die von der begleiteten und/oder gefahrenen Reisegruppe besucht wird.

Gleiches gilt für Gruppenbetreuer von Schwerbehinderten sowie von Kindergruppen von mindestens 15 Kindern.

Leerplatzkarten können ab 30 Minuten nach Vorstellungsbeginn an der Theaterkasse erfragt und ggf. erworben werden. Bei Leerplatzkarten werden keine Ermäßigungen gewährt. Der Einlass erfolgt in einer inszenierungsbedingten günstigen Pause.

Eine Stornierung der Kartenreservierung wird bis einen Tag vor Vorstellungsbeginn und für Gruppen bis eine Woche vor Vorstellungsbeginn entgegengenommen. Danach ist die Landesbühnen Sachsen GmbH berechtigt, nicht stornierte Karten in Rechnung zu stellen.

Weiterhin behält sich das Theater vor, Plätze für nicht eingelöste Reservierungen 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn weiterzuverkaufen.

Karten sind bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen. 

Die Eintrittskarten können nur in Euro (€) bezahlt werden. Die Bezahlung kann bar, mit EC-Karte oder durch Überweisung auf der Grundlage einer Reservierungsbestätigung oder Rechnungslegung erfolgen. Etwaige Rücklastschriften fallen dem Besucher zur Last. Für Karten, die über Internet angeboten und erworben werden, gelten die über die Internetseite angebotenen Zahlarten.

Die Überweisung auf der Grundlage einer Reservierungsbestätigung muss unter Angabe der Auftrags- und Bestellnummer erfolgen und mindestens 5 Tage vor dem Veranstaltungstag auf dem Konto der Landesbühnen Sachsen GmbH eingegangen sein. Sollte der Zahlungseingang bis zu diesem Termin nicht vorliegen, muss eine Zahlung an der Abendkasse geleistet werden. Bei „Doppelbezahlung“ erfolgt nach Eingang des Überweisungsbetrages eine Rücküberweisung.

Die Überweisung auf der Grundlage einer Rechnungslegung muss bis zum Fälligkeitsdatum auf das angegebene Konto – unter Angabe der Rechnungsnummer beglichen werden. Bei nicht fristgemäßem Zahlungseingang ist das Theater berechtigt, über die bestellten und zugesagten Karten zu verfügen. Das berührt jedoch nicht die vertragliche Pflicht zur Abnahme und Bezahlung der Karten, wenn ein Weiterverkauf nicht möglich ist.

Nach Zahlungseingang können die Karten an den Verkaufskassen zu den Öffnungszeiten abgeholt werden. Auf Wunsch werden bereits bezahlte Karten auf dem Postweg übersandt. Die Zusendung bedarf der gesonderten Vereinbarung. Sie erfolgt unversichert auf Gefahr des Besuchers und gegen Übernahme der Versendungspauschale i. H .v. € 2,00.

Das Theater hat als solche ausgewiesene Vertragspartner zum Verkauf von Karten ermächtigt. Derartige Kartenverkäufe unterliegen den AGBs der Vorverkaufsstelle. Der gewerbliche oder kommerzielle Weiterverkauf von Karten durch Dritte, die keine Vertragspartner im o.g. Sinne sind, ist unzulässig und strafbar. Bei Ausfall einer Vorstellung erfolgt die Kartenrücknahme und Erstattung ausschließlich über die Vorverkaufsstelle. Die Landesbühnen Sachsen GmbH haftet nicht für Leistungen und Preise kommerzieller oder anderer Reiseveranstalter und Kartenanbieter

Bei Verlust der Karte wird kein Ersatz geleistet, es sei denn, der Besucher kann unter genauer Platzangabe glaubhaft machen, welche Karte er gekauft hat. In diesem Fall erhält er eine Ersatzkarte. Werden für dieselbe Vorstellung und denselben Platz Original- und Ersatzkarte vorgelegt, verliert die Ersatzkarte ihre Gültigkeit.


IV. Ausfall und Änderungen von Vorstellung

Besetzungsänderungen begründen kein Umtauschrecht des Käufers bzw. keine Rücknahmeverpflichtung des Theaters. Gleiches gilt für Änderungen der Vorstellungszeiten aus wichtigem Grund, die jedenfalls vorbehalten bleiben. Das Theater informiert in geeigneter Form über Änderungen gegenüber den Angaben im Spielplan. Der Besucher ist seinerseits verpflichtet, ggf. geänderte Vorstellungszeiten den Veröffentlichungen des Theaters zu entnehmen oder an der Kasse des Theaters zu erfragen.

Wird ein anderes Werk als angekündigt gespielt, können nicht in Anspruch genommene Karten binnen vier Wochen nach der planmäßigen Vorstellung gegen Erstattung des Kartenpreises zurückgegeben werden. Gleiche Frist gilt bei Absage einer Vorstellung. 

Wenn inszenierungsbezogen Teile des Zuschauerraumes bespielt werden und somit eine bereits erworbene Eintrittskarte nicht auf dem ausgewählten Platz genutzt werden kann, erhält der Käufer ein Angebot nach dem Bestplatzsystem ohne einen dadurch bedingten zusätzlichen Aufpreis leisten zu müssen. Der Käufer hat das Recht das Angebot abzulehnen, vom Kauf zurückzutreten und damit den gezahlten Kartenpreis erstattet zu bekommen. Bei einer möglichen Rückstufung der Preiskategorie wird eine Gutschrift ausgehändigt, oder wenn gewünscht, eine Rückzahlung zum tatsächlichen Preis vorgenommen. 

 

Darüber hinausgehende Ansprüche sind, soweit eine Haftung des Theaters entsprechend der nachstehenden Regelung der Ziffer IX. ausscheidet, ausgeschlossen.

Sollte eine Aufführung aufgrund höherer Gewalt ausfallen oder abgebrochen werden müssen, kommen weder Erstattungen noch Ersatz in Betracht.


V. Garderobe/Fundsachen/Mitnahme von Tieren

Gegen eine Gebühr wird die Garderobe zur Aufbewahrung unter Aushändigung einer Garderobenmarke entgegengenommen.

Das Garderobenpersonal, händigt die Garderobe bei Vorlage der Garderobemarke ohne Nachprüfung der Berechtigung aus. Schäden an der Garderobe sind unverzüglich dem Garderobenpersonal mitzuteilen.

Die Haftung bei Schäden oder Verlust übernimmt die Landesbühnen Sachsen GmbH bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung der Aufbewahrungspflicht durch das Garderobenpersonal. Im Übrigen ist die Haftung beschränkt auf den Zeitwert des hinterlegten Gegenstandes und einen Höchstbetrag von 2.500 €, davon insgesamt 100,00 € für den Inhalt von Handtaschen und ähnlichen Behältnissen. Ausgenommen von der Haftung sind Ausweise, Urkunden, Kreditkarten, Bargeld, Schlüssel, Wertsachen, Schmuck sowie Gegenstände aus Edelmetall. Die Abgabe und Aufbewahrung dieser Gegenstände geschieht auf eigene Gefahr des Besuchers.

Die Wiederbeschaffung für Garderobenmarken geht zu Lasten des Besuchers.

Fundsachen sind beim diensthabenden Personal abzugeben.

Die Mitnahme oder Aufbewahrung von Tieren ist grundsätzlich ausgeschlossen.


VI. Einlass

Einlass zu Veranstaltungen in das Stammhaus der Landesbühnen Sachsen GmbH wird nur gegen Vorlage gültiger Original-Eintrittskarten gewährt und beginnt in der Regel 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn, außer in der Studiobühne (30 Minuten vor Vorstellungsbeginn). Für ermäßigte Eintrittskarten ist die Ermäßigungsberechtigung bereitzuhalten. Kann dieser Nachweis nicht geführt werden, ist die Differenz zum vollen Eintrittspreis an der Abendkasse nachzuentrichten.

Nach Beginn der Vorstellung können Besucher mit Rücksicht auf die anderen Besucher und die mitwirkenden Künstler erst zu einem inszenierungsbedingt geeigneten Zeitpunkt in den Zuschauerraum eingelassen werden. In einem solchen Fall können auch andere Plätze angewiesen werden. Den Anweisungen des Einlassdienstes ist Folge zu leisten.


VII. Bild- und / oder Tonaufzeichnung

Bild- und / oder Tonaufzeichnungen jedweder Art sind während der Vorstellung aus urheberrechtlichen Gründen untersagt. Zuwiderhandlungen sind strafbar und lösen Schadenersatzpflichten aus. Zudem können diese zum Ausschluss vom weiteren Vorstellungsbesuch führen. Das Personal des Theaters ist berechtigt, die Herausgabe der Aufzeichnung zu verlangen und diese zu löschen.


VIII. Mobiltelefone/Speisen und Getränke/Rauchverbot

Während der Veranstaltung sind Mobiltelefone und andere elektronische Kommunikations- und Informationsmittel sowie akustische Signalgeber aller Art im Zuschauerraum strikt außer Betrieb zu halten.

In den Großen Saal ist die Mitnahme von Speisen und Getränken nicht gestattet.

In den Räumlichkeiten der Landesbühnen Sachsen GmbH ist das Rauchen untersagt.


IX. Haftungsbeschränkung / Hausordnung / Fremdveranstaltungen

Das Theater haftet jeweils nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder – begrenzt auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden – bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auf Schadensersatz. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben hiervon unberührt. Darüber hinaus ist jedwede Haftung des Theaters ausgeschlossen, soweit nicht gesetzlich eine zwingende Haftung vorgesehen ist.

Der Besucher ist im Interesse der Sicherheit und des ordnungsgemäßen Ablaufs der Veranstaltung verpflichtet, die jeweils im Eingangsbereich aushängende Hausordnung einzuhalten und den Anweisungen des Einlassdienstes Folge zu leisten.

Im Falle von Fremdveranstaltungen, die jeweils gesondert angekündigt werden, haftet das Theater nur für die im Rahmen dieser Bedingungen erbrachten Leistungen. Die sich im Falle von Leistungsstörungen der Fremdveranstaltung ergebenden Ansprüche des Besuchers sind gegenüber dem jeweiligen Veranstalter geltend zu machen.

Soweit nach den vorstehenden Absätzen die Haftung des Theaters beschränkt oder ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die Haftung deren gesetzlicher Vertreter sowie Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.


X. Datenschutz/Spielplanänderungen

Das Theater beachtet beim Umgang mit personenbezogenen Daten die gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzes, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Zur Vertragsabwicklung werden grundsätzlich nur verkaufsrelevante Daten verarbeitet.

Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden auf freiwilliger Basis erhoben, um ggf. ebenfalls freiwillig und unbeschadet vorstehender Regelungen über spielplanrelevante Sachverhalte sowie Angebote zu informieren bzw. Fragen im Zusammenhang mit Bestellungen klären zu können. Die Verarbeitung und Nutzung dieser Daten erfolgt nur im Zusammenhang mit der Erbringung der Dienstleistungen des Theaters

Bezüglich der Datenverarbeitungen im Zusammenhang mit der Website www.landesbuehnen-sachsen.de wird auf die dort abrufbare Datenschutzerklärung verwiesen.


XI. Gleichstellungsbestimmung

Die Verwendung der männlichen Form in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen wie des Kaufvertrages selbst ist geschlechtsneutral anzusehen und gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.


XII. Anwendbarkeit deutschen Rechts/Deutsch als Vertragssprache/Gerichtsstand

Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und der Verweisungsvorschriften des deutschen Internationalen Privatrechts.

Die Vertragssprache ist deutsch. Sämtlicher Schriftverkehr und sämtliche Unterlagen und Informationen werden in deutscher Sprache abgefasst.

Der Gerichtsstand wird durch den Erfüllungsort bestimmt. Dieser ist – soweit vereinbar – Dresden.


XIII. Änderungsvorbehalt/Unwirksamkeit/Teilunwirksamkeit der Klauseln

Die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden auch in geänderter Form Vertragsbestandteil, wenn der Besucher über die Neufassung unterrichtet und ihm der geänderte Text unter Hervorhebung der geänderten Klauseln zugänglich gemacht wurde, soweit der Besucher nicht binnen eines Monats ab Zugänglichmachung der so gekennzeichneten Neufassung kündigt. Unterbleibt die Kündigung, werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Ablauf der Kündigungsfrist in geänderter Fassung Vertragsbestandteil.

Sollten einzelne Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Klauseln bzw. der übrigen Teile solcher Klauseln nicht.


XIV. Inkrafttreten

Diese Geschäftsbedingungen treten am 15.03.2017 in Kraft.

Felsenbühne Rathen

 

I. Geltung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen der Landesbühnen Sachsen GmbH (nachstehend auch „Theater“ genannt) und ihrer Besucher für die Felsenbühne Rathen. Sie sind insbesondere Bestandteil des Vertrages über den Erwerb von Karten für den Besuch der Felsenbühne Rathen. Sie gelten auch für Anrechtsinhaber, die zusätzlich den Allgemeinen Anrechtsbedingungen unterliegen. Sie gelten überdies für jegliche Besucher der Felsenbühne Rathen gleichviel, ob sie einen zahlenden Besucher begleiten, kostenfreie Veranstaltungen besuchen, an Führungen teilnehmen oder aufgrund sonstiger Berechtigung Zugang zu der Felsenbühne Rathen und/oder den Veranstaltungen dort erhalten. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Besuchers werden nicht Vertragsbestandteil, selbst wenn auf solche verwiesen werden sollte.


II. Eintrittspreise/Ermäßigungen

Die Vorstellungen werden unterschiedlichen Preisgruppen zugeordnet. Für bestimmte Vorstellungen oder Veranstaltungen (z.B. Premieren, Gastspiele) können ausgewiesene Zuschläge erhoben werden.

Ermäßigungen werden für Kinder (ab 3 Jahren), Schüler, Studenten, BFD- und FSJ-Leistende, ALG II- und Sozialhilfeempfänger, Sozialpassinhaber sowie Schwerbehinderte und deren Begleiter nur gegen Vorlage des amtlichen Ausweises gewährt.

Für Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte wird 1 x im Jahr eine Ermäßigung gewährt. 

Programmhefte und andere zusätzliche Leistungen sind im Eintrittspreis nicht enthalten.


III. Karten/Reservierungen/Vorverkauf/Ersatz

Mit Veröffentlichung des Spielplans werden Kartenreservierungen im Rahmen der verfügbaren Kontingente angenommen. Veranstaltungen mit beschränkter Kartenabgabe werden als solche gekennzeichnet. Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis werden bevorzugt bedient.

Gruppenbestellungen und -reservierungen unterliegen der Schriftform. Mit Zugang der schriftlichen Gruppenbuchungsbestätigung ist der Vertrag zustande gekommen.

Reisebegleiter und Busfahrer von Reiseunternehmen erhalten als solche auf Anfrage und bei entsprechender Legitimation sowie Angabe von Firma, Ort und gesetzlichem Vertreter des Reiseunternehmens sowie im Falle der Busfahrer zusätzlich des polizeilichen Buskennzeichens eine Freikarte für die Veranstaltung, die von der begleiteten und/oder gefahrenen Reisegruppe besucht wird.

Gleiches gilt für Gruppenbetreuer von Schwerbehinderten sowie von Kindergruppen von mindestens 15 Kindern.

Leerplatzkarten können ab 30 Minuten nach Vorstellungsbeginn am Informationsstand der Felsenbühne Rathen erfragt und ggf. erworben werden. Stehplatzkarten sind nur bei ausverkauften Vorstellungen im Rahmen festgelegter Kontingente am Informationsstand der Felsenbühne Rathen erhältlich. Bei Leer- und Stehplatzkarten werden keine Ermäßigungen gewährt.

Eine Stornierung der Kartenreservierung wird bis einen Tag vor Vorstellungsbeginn und für Gruppen bis eine Woche vor Vorstellungsbeginn entgegen genommen. Danach ist die Landesbühnen Sachsen GmbH berechtigt, nicht stornierte Karten in Rechnung zu stellen.

Weiterhin behält sich das Theater vor, Plätze für nicht eingelöste Reservierungen eine Stunde vor Vorstellungsbeginn weiterzuverkaufen.

Karten sind bis spätestens eine Stunde vor Vorstellungsbeginn abzuholen.

Wir weisen besonders darauf hin, dass rechtselbisch nur eine sehr begrenzte Parkplatzanzahl zur Verfügung steht. Bei der Inanspruchnahme der linkselbischen Parkplätze muss zusätzlich Zeit für die Elbüberquerung mit der Fähre berücksichtigt werden. Von der rechtselbischen Anlegestelle der Fähre und den dortigen Parkplätzen ist noch ein Fußweg von gut 20 Minuten zurückzulegen. Bei gutem Wetter, ausverkauften Vorstellungen sowie an Wochenenden und Feiertagen kommt es zudem zu Staus auf den Zufahrtsstraßen und an der Fähre. Auch hierfür muss genügend Zeit vom Besucher eingeplant werden!

Das VVO-Kombiticket berechtigt nicht zur kostenfreien Benutzung der Fähre im Kurort Rathen.

Die Karten können nur in Euro (€) bezahlt werden. Die Bezahlung kann bar, mit EC-Karte oder durch Überweisung auf der Grundlage einer Reservierungsbestätigung oder Rechnungslegung erfolgen. Etwaige Rücklastschriften fallen dem Besucher zur Last. Für Karten, die über Internet angeboten und erworben werden, gelten die über die Internetseite angebotenen Zahlarten.

Die Überweisung auf der Grundlage einer Reservierungsbestätigung muss unter Angabe der Auftrags- und Bestellnummer erfolgen und mindestens 5 Tage vor dem Veranstaltungstag auf dem Konto der Landesbühnen Sachsen GmbH eingegangen sein. Sollte der Zahlungseingang bis zu diesem Termin nicht vorliegen, muss eine Zahlung an der Abendkasse geleistet werden. Bei „Doppelbezahlung“ erfolgt nach Eingang des Überweisungsbetrages eine Rücküberweisung.

Die Überweisung auf der Grundlage einer Rechnungslegung muss bis zum Fälligkeitsdatum auf das angegebene Konto – unter Angabe der Rechnungsnummer beglichen werden. Bei nicht fristgemäßem Zahlungseingang ist das Theater berechtigt, über die bestellten und zugesagten Karten zu verfügen. Das berührt jedoch nicht die vertragliche Pflicht zur Abnahme und Bezahlung der Karten, wenn ein Weiterverkauf nicht möglich ist.

Nach Zahlungseingang können die Karten an den Verkaufskassen zu den Öffnungszeiten abgeholt werden. Auf Wunsch werden bereits bezahlte Karten auf dem Postweg übersandt. Die Zusendung bedarf der gesonderten Vereinbarung. Sie erfolgt unversichert auf Gefahr des Besuchers und gegen Übernahme der Versendungspauschale i. H .v. € 2,00.

Das Theater hat als solche ausgewiesene Vertragspartner zum Verkauf von Karten ermächtigt. Derartige Kartenverkäufe unterliegen den AGBs der Vorverkaufsstelle. Der gewerbliche oder kommerzielle Weiterverkauf von Karten durch Dritte, die keine Vertragspartner im o.g. Sinne sind, ist unzulässig und strafbar. Bei Ausfall einer Vorstellung erfolgt die Kartenrücknahme und Erstattung ausschließlich über die Vorverkaufsstelle.

Bei Verlust der Karte wird kein Ersatz geleistet, es sei denn, der Besucher kann unter genauer Platzangabe glaubhaft machen, welche Karte er gekauft hat. In diesem Fall erhält er eine Ersatzkarte. Werden für dieselbe Vorstellung und denselben Platz Original- und Ersatzkarte vorgelegt, verliert die Ersatzkarte ihre Gültigkeit.


IV. Ausfall und Änderungen von Vorstellungen

Besetzungsänderungen begründen kein Umtauschrecht des Käufers bzw. keine Rücknahmeverpflichtung des Theaters. Gleiches gilt für Änderungen der Vorstellungszeiten aus wichtigem Grund, die jedenfalls vorbehalten bleiben. Das Theater informiert in geeigneter Form über Änderungen gegenüber den Angaben im Spielplan. Der Besucher ist seinerseits verpflichtet, ggf. geänderte Vorstellungstageszeiten den Veröffentlichungen des Theaters zu entnehmen oder an der Kasse des Theaters zu erfragen.

Wird ein anderes Werk als angekündigt gespielt, können nicht in Anspruch genommene Karten binnen vier Wochen nach der planmäßigen Vorstellung gegen Erstattung des Kartenpreises zurückgegeben werden. 

Bei Abbruch der Vorstellung wird der Eintrittspreis nur dann erstattet, wenn zum Zeitpunkt des Abbruchs nicht bis zur Pause gespielt worden ist und der Erstattungsanspruch unter Vorlage der Karte binnen acht Wochen seit der abgebrochenen Vorstellung geltend gemacht worden ist. Danach erlischt jeglicher Anspruch auf Erstattung. Gleiches gilt bei kompletter Absage der Vorstellung. Die Erstattung von Print-at-home Karten erfolgt in diesen Fällen durch Zusendung oder Vorlage der Tickets, der Kopie des Personalausweises und der Angabe der Bankverbindung binnen vorbenannter Frist.

 

Darüber hinausgehende Ansprüche sind, soweit eine Haftung des Theaters entsprechend der nachstehenden Regelung der Ziffer IX. ausscheidet, ausgeschlossen.

Sollte eine Aufführung aufgrund höherer Gewalt ausfallen müssen, kommen weder Erstattungen noch Ersatz in Betracht.


V. Fundsachen, Mitnahme von Tieren

Fundsachen sind beim Einlassdienst abzugeben.

Die Mitnahme oder Aufbewahrung von Tieren ist grundsätzlich ausgeschlossen.


VI. Einlass

Der Einlass beginnt in der Regel eine Stunde vor Vorstellungsbeginn gegen Vorlage der gültigen Karte. Für ermäßigte Karten ist die Ermäßigungsberechtigung ebenfalls bereit zu halten.

Nach Beginn der Vorstellung können Besucher mit Rücksicht auf die anderen Besucher und die mitwirkenden Künstler erst zu einem inszenierungsbedingt geeigneten Zeitpunkt in den Zuschauerraum eingelassen werden. In einem solchen Fall können auch andere Plätze angewiesen werden. Den Anweisungen des Einlassdienstes ist Folge zu leisten.

Nach der Vorstellung ist das Gelände der Felsenbühne Rathen zu verlassen.


VII. Bild- und/oder Tonaufzeichnung

Bild- und/oder Tonaufzeichnungen jedweder Art sind während der Vorstellung aus urheberrechtlichen Gründen untersagt. Zuwiderhandlungen sind strafbar und lösen Schadenersatzpflichten aus. Zudem können diese zum Ausschluss vom weiteren Vorstellungsbesuch führen. Das Personal des Theaters ist berechtigt, die Herausgabe der Aufzeichnung zu verlangen und diese zu löschen.


VIII. Mobiltelefone/Speisen und Getränke/Rauchverbot

Während der Vorstellung sind Mobiltelefone und jedwede andere elektronische Kommunikations- und Informationsmittel sowie akustische Signalgeber aller Art strikt außer Betrieb zu halten.

Auf dem gesamten Gelände der Felsenbühne Rathen ist der Umgang mit offenem Feuer untersagt. Geraucht werden darf nur an den dazu ausgewiesenen Stellen.


IX. Haftungsbeschränkung/Hausordnung/Fremdveranstaltungen

Das Theater haftet jeweils nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder – begrenzt auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden – bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auf Schadensersatz. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben hiervon unberührt. Darüber hinaus ist jedwede Haftung des Theaters ausgeschlossen, soweit nicht gesetzlich eine zwingende Haftung vorgesehen ist.

Der Besucher ist im Interesse der Sicherheit und des ordnungsgemäßen Ablaufs der Veranstaltung verpflichtet, die jeweils im Eingangsbereich aushängende Hausordnung einzuhalten und den Anweisungen des Einlassdienstes Folge zu leisten.

Im Falle von Fremdveranstaltungen, die jeweils gesondert angekündigt werden, haftet das Theater nur für die im Rahmen dieser Bedingungen erbrachten Leistungen. Die sich im Falle von Leistungsstörungen der Fremdveranstaltung ergebenden Ansprüche des Besuchers sind gegenüber dem jeweiligen Veranstalter geltend zu machen.

Soweit nach den vorstehenden Absätzen die Haftung des Theaters beschränkt oder ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die Haftung deren gesetzlicher Vertreter sowie Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.


X. Datenschutz/Spielplanänderungen

Das Theater beachtet beim Umgang mit personenbezogenen Daten die gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzes, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Zur Vertragsabwicklung werden grundsätzlich nur verkaufsrelevante Daten verarbeitet.

Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden auf freiwilliger Basis erhoben, um ggf. ebenfalls freiwillig und unbeschadet vorstehender Regelungen über spielplanrelevante Sachverhalte sowie Angebote zu informieren bzw. Fragen im Zusammenhang mit Bestellungen klären zu können. Die Verarbeitung und Nutzung dieser Daten erfolgt nur im Zusammenhang mit der Erbringung der Dienstleistungen des Theaters

Bezüglich der Datenverarbeitungen im Zusammenhang mit der Website www.landesbuehnen-sachsen.de wird auf die dort abrufbare Datenschutzerklärung verwiesen.


XI. Gleichstellungsbestimmung

Die Verwendung der männlichen Form in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen wie des Kaufvertrages selbst ist geschlechtsneutral anzusehen und gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.


XII. Anwendbarkeit deutschen Rechts, Deutsch als Vertragssprache, Gerichtsstand

Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und der Verweisungsvorschriften des deutschen Internationalen Privatrechts.

Die Vertragssprache ist deutsch. Sämtlicher Schriftverkehr und sämtliche Unterlagen und Informationen werden in deutscher Sprache abgefasst.

Der Gerichtsstand wird durch den Erfüllungsort bestimmt. Dieser ist – soweit vereinbar – Dresden.


XIII. Änderungsvorbehalt/Unwirksamkeit/Teilunwirksamkeit der Klauseln

Die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden auch in geänderter Form Vertragsbestandteil, wenn der Besucher über die Neufassung unterrichtet und ihm der geänderte Text unter Hervorhebung der geänderten Klauseln zugänglich gemacht wurde, soweit der Besucher nicht binnen eines Monats ab Zugänglichmachung der so gekennzeichneten Neufassung kündigt. Unterbleibt die Kündigung, werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Ablauf der Kündigungsfrist in geänderter Fassung Vertragsbestandteil.

Sollten einzelne Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Klauseln bzw. der übrigen Teile solcher Klauseln nicht.


XIV. Inkrafttreten

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten am 15.03.2017 in Kraft.