Peter Kube

Oberspielleiter Schauspiel

Peter Kube erhielt seine Ausbildung an der Theaterhochschule in Leipzig, wo er vier Semester Theaterwissenschaft und im Anschluss vier Jahre Schauspiel studierte. Direkt nach seinem Studium wurde er 1983 an das Staatsschauspiel Dresden engagiert und spielte dort in mehr als einem Jahrzehnt zahlreiche Rollen der Weltdramatik: Den "Woyzeck" von Büchner, den Wladimir in der ostdeutschen Erstaufführung von Becketts "Warten auf Godot", Schlomo Herzl in "Mein Kampf" von Tabori bis hin zum Gloster in Shakespeares "König Lear".

Seit 1996 ist Peter Kube freischaffend als Schauspieler und Regisseur an verschiedenen Bühnen in Deutschland gefragt. An der Staatsoperette Dresden inszenierte er Offenbachs "Schöne Helena" und "Ritter Blaubart - Das Zwingertrio ermittelt". In beiden Aufführungen stand er selbst mit auf der Bühne.

Am Theaterkahn in Dresden inszenierte er unter anderem "Die Fruchtfliege“ und "Die unlustige Witwe" von Gunter Antrak, das Christian-Morgenstern Programm "Das Fest des Wüstlings", sowie die Komödien "Der letzte der feurigen Liebhaber", "Loriots heile Welt" und "Du kannst nicht mein Ernst sein!". Im Rahmen seiner Regiearbeiten für die Staatsoperette Dresden inszenierte auch die beliebte Operette "Die Fledermaus".

Bemerkenswert sind Peter Kubes Solo-Abende: So spielte er am Staatsschauspiel Dresden „Die Sternstunde des Josef Bieder" und ist auf dem Theaterkahn mit dem Balladenabend "Die Leiche im Keller", "Der Feuermann" und "War das jetzt schon Sex?" zu erleben. Mit dem 1982 gegründeten Zwinger-Trio ist Peter Kube nach wie vor deutschlandweit auf Gastspielreisen unterwegs.

Seit Beginn der Spielzeit 2013/14 ist er Oberspielleiter der Landesbühnen Sachsen in Radebeul.