Aufführung des Grundkurs Darstellendes Spiel Klasse 11 am Kreuzgymnasium Dresden

Geburt. Ein Thema, dessen Existenzialität nur mit dem Tod und der Frage nach dem Sinn des »Dazwischens« vergleichbar ist. Der eigene Tod und die zunehmende Wahrscheinlichkeit seines Eintretens sind im Gegensatz zur eigenen Geburt reflektierbar. Bei letzterer war jede/r dabei, aber keine/r vermag sich zu erinnern. So bleibt die eigene Geburt zwar bedeutsam, aber auch seltsam abstrakt, woran jährliche Geburtstagsfeiern kaum etwas ändern.  Gleichwohl ist die Geburt als Erneuerungsmetapher sehr präsent: Frühlingserwachen, Renaissance sowie religiöse Paradies- und Reinkarnationserwartungen genügen als Stichworte. Tiefe Emotionen wie Daseinsfreude und Ur-Schmerz sind mit der Geburt genauso verknüpft wie persönliche und gesellschaftliche Ängste. Der Grundkurs Darstellendes Spiel des Ev. Kreuzgymnasiums hat das Phänomen der Geburt theatralisch erkundet, gemeinsam eine Collage aus unterschiedlichstem Material geboren und lädt mit dieser Kopf- und Spielgeburt sein Publikum ein, neue, eigene Perspektiven zum Thema Gebären zu gebären.

Leitung: Hendrik Felber

Vorstellungstermine

Besetzung