Folk Fiction

SEBASTIAN WEBER DANCE COMPANY

Tanz

Andrea Alvergue
Helen Duffy
Janne Eraker
Vilma Kananen
Nikolai Kemeny
Samuel Vère
Sebastian Weber

Musik

Christoph Hillmann
Christian Grothe

 

Choreographie

Sebastian Weber + Company

 

Choreographie-Assistenz

Michela Pesce

 

Dramaturgie

Steffen Fuchs

 

Kostümbild

Anna Spenn

Wir, das Volk.
Wir, die Vielen.
Wir, die Gelbwesten, die Leipziger, die Fußballfans, die Theaterfreunde.
Von der Familie bis zur Nation, von der Kirchengemeinde bis zur politischen Bewegung: Kollektive Identitäten prägen, wer wir sind, wie wir denken und fühlen.

Dabei ist es unerheblich, welche tatsächlichen Eigenschaften die Gemeinschaft ausmacht. Ausschlaggebend für die kollektive Identität sind die Werte, von denen angenommen wird, dass sie existieren und von allen Mitgliedern der Gemeinschaft im gleichen Maße anerkannt werden.
Mit FOLK FICTION entwirft die Sebastian Weber Dance Company ihre eigene Vision einer kollektiven Identität und lässt sie in einer imaginären Folklore real werden – gleichzeitig raffiniert und archaisch, frech und feierlich, mit Pomp und Poesie und der ganzen Kraft einer verschworenen Gemeinschaft. Frei erfunden, aber radikal wirksam, findet das Stück seine Antworten im Hybriden, Irritierenden, ständig Bewegten.


FOLK FICTION ist nach COWBOYS das zweite abendfüllende Stücke des mehrjährigen Projekts TAP TRANSFORM und wird im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

 

 

SEBASTIAN WEBER DANCE COMPANY

Die international besetzte Sebastian Weber Dance Company arbeitet in der aktuellen Konstellation seit 2017 zusammen. Nach zahlreichen interdisziplinären Produktionen an der Schnittstelle zu Film, Konzert und Medienkunst, wendete sich die Company mit ihrer Produktion „CABOOM“ (2017) wieder dem reinen Tanz zu und entwickelt seither ein eigenes Set choreographischer Methoden, das den Steptanz von innen heraus neu erfindet. Ihre Stückentwicklungen sind ein wilder Mix offener Recherchen und pedantischer Komposition: sie visualisieren, personifizieren, assoziieren, filtern und übersetzen und lassen sich dabei von Experten und Amateuren beraten. Die Ergebnisse kombinieren sie mit präziser Musikalität und brillanter Stepptanztechnik zu einer hybriden Form von groovendem, zeitgenössischen Tanz. 

Für die Produktion „COWBOYS“, die im Rahmen des Doppelpass-Projekts TAP TRANSFORM mit dem Theater Koblenz und LOFFT - Das Theater, Leipzig entstand, wurde die Company mit dem Sächsischen Tanzpreis 2019 ausgezeichnet.

Fotos: Tom Dachs, Jörg Singer

Förder-/Kooperationssatz:

Eine Produktion der Gesa Volland, Sebastian Weber GbR in Kooperation mit Theater Koblenz und LOFFT – Das Theater.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Website: http://sebastianweber.de/