Sonderkonzert "Fernes Licht"

Solistin
Wolfgang Hentrich (Violine)

 

Dirigent
Ekkehard Klemm

 

geplantes PROGRAMM

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Pēteris Vasks
Tālā gaisma (Fernes Licht)
für Violine und Streichorchester

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur (D 485)

 

Im Konzert zur Saisoneröffnung erklingt die melancholische späte Sinfonie Nr. 40 g-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart. Im Mittelpunkt steht danach das Konzert für Violine und Streichorchester „Distant Light“ des lettischen Komponisten Peteris Vasks. Das Werk (dt. „Fernes Licht“) wurde in den Jahren 1996 bis 1997 auf Anfrage von Gidon Kremer komponiert. Vasks selbst schrieb über sein Werk: „Fernes Licht ist Nostalgie mit einem Anflug von Tragik. Kindheitserinnerungen, aber auch funkelnde Sterne Millionen von Lichtjahren entfernt.“ Stilistisch verbeugt sich Vasks in einem einzigen musikalischen Bogen vor seinen Vorbildern Arvo Pärt und Witold Lutosławski. Als Solist wird der Dresdner Virtuose Wolfgang Hentrich zu erleben sein. Nach der Pause versprüht die 5. Sinfonie B-Dur aus der Jugendzeit von Franz Schubert „klassisch“ mozartische Heiterkeit.