Dinner for Five

Operetten-Pasticcio
Konzept und Spielfassung von Ronny Scholz

Drei lebenslustige Damen und zwei Herren haben sich zu einem festlichen Dinner verabredet – voller Sehnsüchte und Hoffnungen natürlich, vor allem das jeweils andere Geschlecht betreffend.

Was aber, wenn bei dieser Zusammenkunft der Alkohol etwas zu reichlich fließt, die Gefühle sich zunehmend verwirren und hinter den ursprünglich zur Schau getragenen Gesichtern plötzlich ganz andere zum Vorschein kommen?

So sieht sich jede und jeder an diesem Abend – im Rausch wie in der Katerstimmung danach – vor dem Spiegel seines Lebens stehen, allein mit der Frage nach dem wahren eigenen Ich …

Doch ein Operettenabend wäre kein solcher, würden nicht alle Frustrationen, unerfüllten Wünsche oder enttäuschen Gefühle alsbald mit einem Glas Champagner wieder herunter gespült: „Da Capo“ heißt es zum Schluss dieses unterhaltsamen musikalischen Pasticcios, in dem für Sie Melodien erklingen von Jacques Offenbach, Johann Strauß (Sohn), Carl Millöcker, Franz Lehár, Robert Stolz, Eduard Künneke und Joseph Beer, sowie George Gershwin, Kurt Weill und Stephen Sondheim.

Musikalische Leitung
Hans-Peter Preu

Inszenierung
Tristan Braun

Ausstattung 
Stefan Wiel

Kostüme 
Irina Steiner

Choreografie 
Till Nau

Dramaturgie 
Gisela Zürner

 

Sopran
Stephanie Krone
Anna Erxleben

Mezzo-Sopran
Ylva Gruen

Tenor
Aljaz Vesel

Bass
Jonas Atwood