Rigoletto

Oper von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Piave nach dem Melodrama LE ROI S’AMUSE von Victor Hugo

Fassung für Kammerorchester von Joe Hickmann

Als Hofnarr des Herzogs von Mantua kann es Rigoletto nur recht sein, dass sich sein vergnügungssüchtiger Herr prächtig dabei amüsiert, an seinem Hof Vätern ihre Töchter zu verführen und Ehemännern ihre Gattinnen. Hauptsache er, Rigoletto, weiß die eigene Tochter in Sicherheit, die er in seinem Haus vor der Öffentlichkeit verborgen hält. Doch auch seine überbehütete Gilda geht dem Herzog ins Netz! Ein blutiger Anschlag auf das Leben des Verführers scheint Rigoletto der einzige Ausweg aus der Misere seines Lebens, aber seine Rache verfehlt ihr Ziel auf fatale Weise.

Als Verdi 1851 seiner sechzehnten Oper Victor Hugos politisch kühnes und in Frankreich verbotenes Drama »Le roi s’amuse« zu Grunde legt, ahnt er bereits, dass ihm mit »Rigoletto« ein wirkliches Meisterwerk gelingen würde: Die Oper markiert den Beginn einer neuen Schaffensphase, die Verdis Weltruhm begründet. 

Es spielt die
Elbland Philharmonie Sachsen

 

Musikalische Leitung
Ekkehard Klemm

Inszenierung und Licht
Manuel Schöbel

Ausstattung
Anja Fuhrtmann