Minna von Barnhelm

Komödie von Gotthold Ephraim Lessing

Major von Tellheim, nach dem Siebenjährigen Krieg unehrenhaft aus der Preußischen Armee entlassen, befindet sich in Geldnot, weil er im besetzten Sachsen anstatt hohe Kriegsabgaben zu fordern, sie aus Mitleid mit der Bevölkerung zum Teil aus eigenem Vermögen vorgestreckt hatte. Dafür erhielt er Wechsel, die im Berlin Friedrichs II. konfisziert wurden. Tellheim wirft man Bestechlichkeit vor. In seiner Ehre durch die ungerechtfertigten Vorwürfe verletzt und finanziell ruiniert – sieht er sich nicht mehr in der Lage, seine Verlobte Minna von Barnhelm zu heiraten. Doch seine Braut lässt nichts unversucht, um ihn zurück zu gewinnen. „Minna von Barnhelm“ (1767), eine der bedeutendsten Komödien der Theatergeschichte, ist noch heute eines der meistgespielten Stücke in Deutschland.

Inszenierung 
Steffen Pietsch

Ausstattung 
Katharina Lorenz


Dramaturgie
Uta Girod

 

Major von Tellheim, verabschiedet
Grian Duesberg

Minna von Barnhelm
Sandra Maria Huimann

Franciska, ihr Mädchen
Tammy Girke

Just
Moritz Gabriel

Paul Werner
Johannes Krobbach

Der Wirt, Riccaut de la Marlinière
Michael Berndt-Cananá

Eine Dame in Trauer
Anke Teickner

27.11.2020

Freitag

Landesbühnen Sachsen - Hauptbühne · Radebeul

19:30 Uhr

entfällt
Major von Tellheim, verabschiedet: N.N. · Minna von Barnhelm: N.N. · Franziska, ihr Mädchen: N.N. · Just, Bedienter des Majors: N.N. · Paul Werner, gewesener Wachtmeister des Majors: N.N. · Der Wirt u. a.: N.N. · Eine Dame in Trauer: N.N.