Gräfin Cosel

Tanztheater von Carlos Matos und Wencke Kriemer de Matos mit Musik von Antonio Vivaldi und Johann Adolph Hasse bis hin zu Kompositionen der Gegenwart

Jeder Dresdner, der einmal die Burg Stolpen besucht hat, weiß, dass es sich bei der Reichsgräfin von Cosel um eine Frau mit einem äußerst tragischen Schicksal handelt: Fast 50 Jahre lebte sie eingesperrt auf dieser Burg! Und das, nachdem sie jahrelang die verwöhnte Mätresse des sächsischen Königs August des Starken gewesen war und ihm zudem drei Kinder geboren hatte. Wer brachte die schöne, intelligente aber auch ehrgeizige Frau zu Fall?

War sie es selbst, da sie sich – ihrer herausragenden Rolle bei Hofe sicher – in die Politik einzumischen begann? Verspielte sie die Gunst des Königs persönlich oder hatte sie sich mächtige Feinde geschaffen, die sie vom Hof zu entfernen trachteten? Das Eheversprechen, das sie dem verheirateten König abgerungen hatte für den Fall, dass er Witwer würde und auf dem sie trotzig bestand, wurde ihr schließlich zum Verhängnis ...

Der Tanzabend von Carlos Matos gibt Einblick in die bewegte Jugend einer der schillerndsten Gestalten der sächsischen Geschichte: Von ihrem Gefängnis aus erinnert sich Anna Constantia an die aufregende Zeit, als sie – noch Gattin des Freiherrn von Hoym – König August bei dem Brand ihres Hauses zum ersten Mal begegnete, an ihre glücklichen Jahre bei Hofe bis hin zu ihrer Verbannung nach Pillnitz und an ihren Fluchtversuch, der sie schließlich die Freiheit kostete. Eine Freiheit, mit der sie nach dem Tode des Königs allerdings nichts mehr anzufangen weiß:

Selbst wenn sie könnte – sie wird die Burg nicht mehr verlassen.

 

 

Choreografie
Carlos Matos und Wencke Kriemer de Matos

Ausstattung
Annett Hunger

 

Die gefangene Gräfin Cosel, die sich erinnert
Wencke Kriemer de Matos

Die Gräfin Cosel auf der Höhe ihrer Macht
Alena Krivileva

Anna Constantia von Brockdorff, die junge Cosel
Ana Teresa Pereira / Anita Suzanne Gregory

August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen
Brian Scalini

Maria Magdalena von Dönhoff, die polnische Mätresse des Königs 
Aurora Fradella

Jakob Heinrich Graf von Flemming, Premierminister
Afonso Pereira

Frau von Brebentau, eine Intrigantin
Camilla Bizzi

Adolf Magnus von Hoym, Anna Constantias Ehemann 
Adam Sojka

Der adlige Verführer der jungen Cosel / Der Tod
Oleksandr Khudimov

 

Auch weitere Rollen wie Hofdamen, Höflinge und die Mätressen in der Phantasie der Gräfin Cosel werden von den Mitgliedern der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen dargestellt.

 

Zitate aus Briefen der Gräfin Cosel (Toneinspiel)
Sandra Maria Huimann

15.05.2020

Freitag

König Albert Theater Bad Elster · Bad Elster

19:30 Uhr

die gefangene Gräfin: N.N. · Gräfin Cosel : N.N. · Anna Constantia: N.N. · Maria Magdalena v. Dönhoff: N.N. · Frau v. Brebentau: N.N. · August der Starke: N.N. · Jacob Heinrich Graf v. Flemming: N.N. · adliger Verführer / Tod: N.N. · Adolf Magnus v. Hoym: N.N.