Franziska Abram

Sopran

Franziska Abram ist lyrischer Koloratursopran. Sie stammt gebürtig aus Quedlinburg und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Frau Prof. Marina Sandel. Die junge Sängerin schloss dort im Sommer 2020 ihren Master Oper erfolgreich und mit Auszeichnung ab. Seit der Spielzeit 2019/20 zählt sie zum Solistenensemble der Landesbühnen Sachsen.

Meisterkurse bei Prof. Christian Elßner, Ks. Edita Gruberova, Aribert Reimann, Claudia Barainsky, Peter Berne und Prof. Brigitte Fassbaender sowie zahlreiche Auftritte als Solistin bei Konzerten bereichern und begleiten ihren Sängerweg. Regelmäßig tritt sie solistisch mit Orchestern, wie dem Johann-Strauss-Orchester Hannover, dem Wernigeröder Kammerorchester, dem Polizeiorchester Hannover und verschiedenen Kammerorchestern in Niedersachsen auf. Sie ist Stipendiatin von "Live music now" und gewann 2017 den 1. Preis bei "Klassik in der Altstadt Hannover".

Auf der Opernbühne ist Franziska aktuell als Ännchen in C.M. v. Webers „Freischütz“ und als „Gretel“ in E. Humperdincks „Hänsel und Gretel“ zu erleben. Noch bevor steht die Partie der „Gilda“ in G. Verdis „Rigoletto“, gesungen in italienischer Sprache, die im Januar 2021 an den Landesbühnen Premiere feiern wird.

Die junge Sängerin stand im Februar 2019 als Zerbinetta in einer mit großem Orchester aufgeführten Produktion der Musikhochschule Hannover "Ariadne auf Naxos" von R. Strauss auf der Bühne.

"Franziska Abram, die die halsbrecherischen Koloraturen nahm, als sänge sie die Rolle bereits seit vielen Jahren. Auch ihr schien die Partie keinerlei Mühen zu bereiten, souverän gestaltete sie nicht nur den sängerischen Part, sondern spielte ebenso." (Zitat aus der Kritik des online Merker vom 05.02.19)

Ganze Kritik nachzulesen unter: onlinemerker.com/hannover-hochschule-fuer-musik-ariadne-auf-naxos/ 

Ein besonderes Highlight war die erstmalige CD-Einspielung eines wiederentdeckten Oratoriums "Christus der Auferstandene" vom ehemaligen Thomaskantor Gustav Schreck, das im Mai 2018 in der Thomaskirche zu Leipzig mit dem Orchester des Staatstheaters Cottbus unter Leitung von Fabian Enders aufgeführt wurde.

Auch an der Staatsoper Hannover ist sie ein gern gesehener Gast: An der Jungen Oper Hannover gastierte sie 2017 und 2018 als Susanna in "Club -Figaro", einer Inszenierung für Kinder. Im großen Haus der Staatsoper sang sie das „Mädchen“ in "Die Gezeichneten" von F. Schreker und im Juni 2019 die Eurydike in "Unterwelt", einer Jugendproduktion nach "Orpheus" von C.W. Gluck.

Neben der Oper gilt ihre Vorliebe den Oratorien, Messen und Kantaten von Bach, Haydn und Mozart.